Wir können Kampagnen schalten die gesehen werden, andererseits sollten wir Kampagnen inszenieren über die gesprochen wird!

City-Light-Poster (CLP)

City-Light-Poster: Allgemeine Werbeträgerinfo

Allgemeine Werbeträgerinfo

Medium

City-Light-Poster (auch: City Light oder kurz: CLP) sind ein spezieller Werbeträger der Mediengattung Außenwerbung. Während klassische Plakate allenfalls von vorne beleuchtet werden, handelt es sich bei CLP um hinterleuchtete, hinter Glas geschützte Werbeflächen im innerstädtischen Bereich. Sie werden in Deutschland seit Mitte der 1980er Jahre eingesetzt und stammen ursprünglich aus Frankreich.

Format

4/1 Bogenformat, oder 118,5 x 175 cm Hochformat (BxH)

Bestand

Ø 125.000 Standorte

Verbreitung

Bundesweit, flächendeckend in Orten ab 100.000 Ew+ und auch überwiegend in Orten ab 50.000 EW+

Belegung

Netzbelegung

Laufzeit

KW ( 7 Tage je Flight, starten zumeist Dienstags mit dem Aushang)

Kosten

Differenziert sich je nach Ortsgrößenklasse stark. Zwischen 8,50 EUR bis 38 EUR pro Plakat und Tag.

Buchungsvorlauf

Inkl. Druck ca. 18 Werktage vor Aushang.

Mögl. Buchungsenpässe

Bei kurzfristigen Buchungen April/Mai | Septemper/Oktober| Dezember  

Druckformat

1-teilig

Dokumentenformat • 237 x 350 mm zzgl. 1mm Beschnitt umlaufend

Produktionsart

je nach Auflage: • 30er Raster im Offsetdruck
• bis 300 dpi im Digitaldruck

Papier

150 g/qm mattes Bilderdruckpapier

×

Bewegt man sich aufmerksam durch das Straßenbild deutscher Großstädte, begegnet man relativ häufig City-Light-Poster-Vitrinen.

Im gesamten Stadtgebiet werden dem Konsumenten die neuesten Modetrends, technische Innovationen, oder kommende „Blockbuster“ präsentiert.

Mittlerweile sind die Mitte der 80er Jahre eingeführten Werbeträger aus dem Stadtbild kaum mehr wegzudenken und verbreiten durch ihre hohe Werbeträgerdichte die Botschaften der Werbetreibenden. City-Light-Poster (CLP) sind dabei auch die einzigen Werbeträger die einen internationalen, bzw. weltweiten Formatstandard erreichen.

Gerade der „Generation Golf“ sind die Werbeträger ein Begriff, denn als Anfang der 90er Jahre das Textilunternehmen Hennes & Mauritz (H&M) mit  Anna Nicole Smith und weiteren Modelstars seine Dessous bewarb, fand dies seinerzeit so großen Anklang bei Teenagern und Twens, dass nicht nur unzählige Plakate aus den Vitrinen verschwanden, sondern auch an Werbevitrinen selbst hoher Sachschaden entstand.

City-Light-Poster …

das Frequenzmedium...

City-Light-Poster sind mittlerweile die „Big Player“ in der Aussenwerbung. Nicht aufgrund Ihres Formates, aber wegen ihrer qualitativen Hinterleuchtung und gerade wegen ihrer dichten, flächendeckenden Streuung im Stadtgebiet.

Das Medium selbst wird dabei ausschließlich in Netzen angeboten. I.d.R. verfügt eine Großstadt dabei über 3-4 Ortsnetze, die an die Kunden vergeben werden.

Warum gibt es so viele CLP ?

Die intensive Streuung der Werbeträger im Ortsbild entsteht zumeist, weil die jeweiligen Stadtpächter, alle Bus- und Bahnhaltestellen modernisieren, oder im Auftrag der Stadt selbst aufbauen. Die Werbevitrinen werden dabei in den Wartebereich integriert. Zudem gibt es im städtischen Raum freistehende CLP nahe der Haltestellen, als auch Stadtinformationsanlagen (SIAs – Rückseite enthält den Stadtplan) an Zufahrtsstraßen und in Innenstadtlage.

Letzen Endes heißt dies für die sogenannten Ortnetze, dass ca. 60-70% der Flächen eher auf den ÖPNV wirken, als auf den klassischen Verkehr. Andererseits gibt es im Verhältnis zu anderen Werbeträgern einige Standorte im innerstädtischen Bereich (Fußgängerzonen).

Das heißt im Umkehrschluss aber auch, dass die Netzgrößen sich in der Mediaplanung nicht an einer gleichmäßige Werbedrucksteuerung (GRP) orientieren, sondern anhand ihres Bestandes und der daraus resultierenden Netzgrößen.  Somit erreicht das Netzmedium von Ort zu Ort einen anderen Werbedruck, bzw. eine unterschiedliche Wahrnehmung im Stadtbild.

Gerade in den deutschen Großstädten über 500.000 Einwohnern erfreut sich dieses reichweitenstarke Medium bei Werbetreibenden großer Beliebtheit und ist in „Prime Time Werbezeiten“ auch schnell einmal ausverkauft.

Im Laufe der Zeit wurde der Bestand in den deutschen Metropolen und Großstädten auch in anderen Bereichen ausgebaut und diversifiziert.

So gibt es mittlerweile neben den klassischen Ortnetzen auch Netze an Flughäfen, U- und S-Bahnhöfen, Einkaufscentern, Hauptbahnhöfen, sowie vereinzelt an Kiosken. Dies gilt aber eher nur für die Großstädte ab 500.000 Ew+.

Da in den meisten Städten der Raum für Neuaufbauten stagniert, gehen die Anbieter auch dazu über, ihre Vitrinen in sogenannte Wechsler umzubauen, die bis zu 3 Kunden pro Seite aufnehmen können und im festgelegten Sekundentakt (3-5 Sek.) „rollieren“. In einigen Fällen sind in diesen Ortnetzen auch vereinzelte 8/1 City-Light-Säulen integriert.

Abschließend kann man sagen, dass City-Light-Poster ein optimales Frequenzmedium in einem Ort sein können. Der Nachteil jedoch ist, dass dieses Medium, gerade in großen Städten, aufgrund ihrerer Netzgrößen, recht kostenintensiv ist.

Mit Hilfe von möglichen CLP Teilnetzen und einem ergänzenden Angebot alternativer Medien, ist es sicherlich auch möglich einen ausgewogeneren Werbedruck je Stadt, sowie geringere Mediakosten zu generieren.

Die ASS Werbe GmbH steht Ihnen gerne partnerschaftlich bei der Konzeption, Planung und Umsetzung zur Seite.

Comments are closed.